Städtebau leicht gemacht: Machi Koro

Machi Koro – Übersicht

Dieses einfache Karten- und Würfelspiel ist für Viel- und Wenigspieler gleichermaßen geeignet, da es mit einem Minimum an Regeln auskommt: Die Spieler sind reihum am Zug, würfeln dabei als erstes mit einem und später mit zwei Würfeln. Die gewürfelte Augenzahl aktiviert die Gebäude mit der entsprechenden Zahl oben in der Mitte der jeweiligen Karte. Dadurch gibt es Einkommen, wie auf dem Gebäude angegeben, mit diesem kann der Spieler abschließend genau ein neues Gebäude kaufen oder aber Geld ansparen.

Spielmaterial Machi Koro

Spielmaterial (oben) und Startaufstellung für einen Spieler (unten)

Gebäude und Großprojekte

Das Spielende ist erreicht, sobald ein Spieler das vierte seiner Großprojekte baut/auf die aktive Seite dreht. Diese Großprojekte sind für jeden Spieler gleich, bringen einen dauerhaften Vorteil und kosten bis zu 22 Geld während die normalen Gebäude zwischen 1 und 8 Geld kosten, hier muss also zuerst angespart oder eine gute Kombination von Gebäuden vorher gebaut werden, die dann mit dem passenden Würfelwurf gleich eine große Menge Einkommen erzeugt.

Die Gebäude unterteilen sich in drei Kategorien: Grüne und violette Karten werden nur aktiv, sobald man selbst die aufgedruckte Augenzahl erreicht, und bringen dann Einkommen. Blaue Karten werden auch aktiv, wenn ein anderer Spieler die entsprechende Zahl würfelt, dann erhalten auch die Mitspieler mit diesem Gebäude Einkommen. Für etwas mehr Interaktion sorgen die roten Karten, die aktiviert werden, sobald bei einem Mitspieler diese Zahl fällt, dann erhält man vom diesem, quasi aus seinem Privatvermögen, entsprechendes Einkommen – das kann dann schon für einigen Frust sorgen!
Einige Gebäude beziehen sich auf andere, bzw. erhält man Einkommen nach Anzahl der Gebäude eines Typs in der eigenen Stadt, dies ist aber schön auf den Karten angegeben so dass nur in wenigen Fällen der Griff zur Anleitung notwendig ist.

Komplexe Planung oder Schema F?

Ein Manko ist, dass es Strategien gibt die mit minimalem Aufwand zum Erfolg führen können – wenn die Mitspieler nicht gegensteuern oder einfach Glück haben. Ebenso kann das Grundspiel (zumindest bei drei Spielern) auch gewonnen werden, wenn nur Gebäude mit Augenzahlen bis 6 gebaut werden und ohne dass einer der Spieler die Option mit zwei Würfeln zu werfen nutzen muss, dann sind 50% der Karten überflüssig. Mit der Variante „Komme, was wolle“ sind nicht immer alle Karten verfügbar, die Strategien müssen also immer angepasst werden, das Spiel wird anspruchsvoller und taktischer – wenn alle Spieler das Grundspiel einmal gespielt haben auf jeden Fall zu empfehlen!

Machi Koro ist schnell gespielt, in 30 Minuten sollte man zu dritt spätestens durch sein, zu viert dauert es etwas länger, da die Verfügbarkeit der Gebäude begrenzt ist und man dann auf andere/teurere Gebäude ausweichen muss. Mit der inzwischen auch erhältlichen Erweiterung „Großstadt“ kommen noch weitere Gebäude und Großprojekte dazu, so dass hier auch noch mehr Abwechslung herrscht.

Das könnte Dich auch interessieren …