Agricola

Ein Spieletipp für alle, die komplexe Spiele mögen:

Agricola_Moorbauern

Worum geht es?

In Agricola übernimmt jeder Spieler die Geschicke eine Bauernfamilie im Jahre 1670 n.Chr., die nach der überstanden Pest und der Hungersnot ihren Hof neu aufbaut, um zu Wohlstand zu gelangen.
Es geht darum, auf seinem Bauernhof Äcker zu pflügen, Getreide und Gemüse anzubauen, Weiden einzuzäunen und natürlich auch verschiedene Tiere zu halten.
Natürlich muss man für seine Familie ein Haus bauen, aus Holz, Lehm oder besser noch aus Stein, und seine Familienmitglieder auch ernähren.

Das Spielprinzip ist einfach, aber die Möglichkeiten zahlreich, sodass die Zeit bis zur nächsten Ernte immer knapper wird.agricola

Wie funktioniert das Spiel?

Auf dem Spielplan in der Mitte befinden sich alle verfügbaren Aktionsfelder und -karten, die abhängig von der Spieleranzahl, die möglichen Optionen darstellen. In jeder Runde kommt dabei eine neue Aktionskarte ins Spiel. Welche Aktion dazu kommt, ist von Spiel zu Spiel leicht unterschiedlich, sodass jedes Spiel anders ist. Außerdem gibt es einen Plan für die großen Anschaffungen, wie zum Beispiel Feuerstelle oder Brunnen, die man während des Spiels erwirbt, um gewisse Vorteile zu erhalten.

In 3 Kartendecks (Einsteiger, Komplex und Interaktiv) stehen verschiedene Ausbildungen und kleine Anschaffungen abhängig von der Spielerzahl zur Verfügung. Diese bieten wie die großen Anschaffungen gewisse Vorteile. Zu Beginn erhält jeder Spieler 7 kleagricola_startine Anschaffungen und 7 Ausbildungen auf die Hand, die zwischen den Spielern gedraftet werden, sodass sich jeder sein Kartendeck zusammenstellen kann.

Ihr startet das Spiel auf einem Hofplan mit 15 Feldern, die die Grundfläche für euren Bauernhof bilden. Zu Beginn sieht euer Hof noch sehr karg aus, es gibt lediglich 2 Holzhüttenräume als Basis für die Familie, die bereits aus 2 Familienmitgliedern besteht. Die übrigen 13 Felder gilt es in 14 Runden zu bebauen, da jedes ungenutzte Hoffeld bei der Endabrechnung Abzug bringt.

Wie baue ich meinen Bauernhof aus?

Es gibt 3 wichtige Haupt-Aufgabenbereiche im Spiel, wobei man keine vernachlässigen sollte:

Hausbau & Familienplanung:

Eure Familie besteht zu Beginn des Spiels aus 2 Familienmitgliedern, was bedeutet, dass euch in jeder Runde auch nur 2 Aktionen zur Verfügung stehen, da für jede Aktion eine Person eingesetzt werden muss.
Wollt ihr Familienzuwachs, müsst ihr aber zunächst erst einmal für Platz in euer Hütte sorgen, da jedes Familienmitglied einen eigenen Raum in eurer Hütte braucht.

Eurer Haus ist zunächst eine einfache Holzhütte, die ihr durch Nutzen der entsprechenden Aktion um weitere Räume erweitern könnt. Außerdem könnt ihr euer Haus zum Lehm- oder sogar zum Steinhaus aufwerten.

Ackerbau:

Was wäre ein Bauernhof ohne Felder? Um Getreide oder auch Gemüse anzubauen, müsst ihr zunächst einen „Acker pflügen“, dabei entsteht ein Ackerfeld auf eurem Hof. Auf diesem Feld könnt ihr dann Getreide oder Gemüse anbauen, dass ihr euch zunächst vom Markt besorgen müsst.
Der Ackerbau ist zwar mühselig, aber wenn er in Gang kommt, sehr lohnenswert.

Viehzucht:

3 verschiedene Tierarten können euren Bauernhof besiedeln: Schafe, Schweine und Rinder. Die Tiere gibt es, wie Getreide und Gemüse auch, auf dem Mittelspielplan. Wollt ihr Tiere halten und züchten, benötigt ihr Zäune um eure Weidefelder und Ställe für eure Tiere. Ein Tier kann auch in eurem Haus wohnen, aber wer will schon eine Kuh im Haus agricola_Tierehaben?

Hat man mindestens 2 Tiere von einer Art, gibt es in jeder Erntephase Nachwuchs, sodass euer Tierbestand immer größer wird.

Hilfe es ist Erntezeit!

Die Erntezeit kommt sechsmal im Spiel und bringt euch die Erträge von euren Feldern und Nachwuchs von euren Tieren. Zuvor müsst ihr aber alle eure Familienmitglieder ernähren. Die dafür benötigten Nährwerte bekommt man durch verschiedene Aktionen:

Man kann als Tagelöhner einen Zug opfern, um mit Nährwerten bezahlt zu werden. Man kann direkt Getreide oder Gemüse essen oder aus seinem geernteten Getreide mit Hilfe von Öfen und Feuerstellen Brot backen. Außerdem essen eure Familienmitglieder natürlich auch Fleisch, also könnt ihr auch eure Tiere schlachten, um über den Winter zu kommen. Hat man nicht genügend Nährwerte für seine Familie muss man betteln gehen.

Nach der 14. Runde und einer letzten Erntezeit endet das Spiel. Doch wer hat den erfolgreichsten Hof gebaut? Punkte gibt es für alle Bereiche eures Bauernhofs: Die Anzahl der Äcker und Weiden, die Anzahl der Schafe, Schweine und Rinder, für Gemüse und Getreide in eurem Vorrat. Natürlich gibt es Punkte für die Anzahl an Familienmitgliedern und für euer Haus. Außerdem bieten Ausbildungs- und Anschaffungskarten ebenfalls Siegpunkte.

Fazit:

Agricola bietet tolles Spielmaterial, ein realitätsnahes Setting und komplexe Strategien. Also packt eure Gummistiefel ein, baut Getreide und Gemüse an und züchtet Schafe, Schweine und Kühe und macht euren Bauernhof zum wertvollsten von allen! Eine rundum gelungenes Spiel!

Für alle die mehr wollen:

Agricola – Die Moorbauern

Mit der Erweiterung „Die Moorbauern“ kommen einige Neuerungen ins Spiel. Man beginnt nicht mehr auf einem freien Land, sondern hat Wald- und Moorfelder, die zunächst urbar gemacht werden müssen. Es gibt neue Aktionen und eine neue Tierart kommt ins Spiel: Pferde.

Eine große Neuerung ist das Heizen der Behausung: In jeder Erntezeit muss jetzt nicht nur die Familie ernährt sondern auch das Haus mit Brennwerten geheizt werden. Eine zusätzliche Aufgabe, in der ohnehin schon immer viel zu knappen Zeit.

Das könnte Dich auch interessieren …