Brügge Spielbericht

(Beitrag von P. Striezel)

Hallihallo,

heute mal wieder etwas Neues von einem unserer letzten Spieleabende! Da wurde unter anderem das Spiel „Brügge“ gespielt.

Worum geht’s in „Brügge“?

Bis zu vier Spieler versuchen dort, ihren Stadtteil von Brügge möglichst weit auszubauen. Dabei bieten sich den Spielern viele verschiedene Möglichkeiten: Häuser bauen, Personen mit hilfreichen Eigenschaften in diesen Häusern leben lassen, Kanäle ausbauen, Handlanger sammeln und Gulden verdienen. Neben all dem sollte man darauf achten, seinen Einfluss im Rathaus zu steigern und Katastrophen wie Überschwemmungen, Hungersnöte oder die Ausbreitung der Pest rechtzeitig abzuwenden.

Das wesentliche Element des Spiels sind die Karten. Sie können als Gebäude und als Personen gespielt werden. Außerdem können sie abgeworfen werden um Handlanger oder Geld zu bekommen oder um Katastrophenmarker ablegen zu können. Die Spieler ziehen jede Runde neue Karten, daher ist es immer wieder spannend zu sehen, welche Karten man bekommt und wie man sie am besten einsetzt. Manchmal können einen die Katastrophen ganz schön zurück werfen, allerdings bietet das Spiel genügend Möglichkeiten, sich umzuorientieren, sodass man eigentlich immer das Gefühl hat, noch ein Wörtchen mitzureden.

Fazit

Uns hat Brügge allen viel Spaß gemacht. Diejenigen, die es noch nie gespielt hatten, konnten auch sehr gut mit den Spielern, die es schon kannten, mithalten und ich bin mir sicher, dass es bei uns in regelmäßigen Abständen immer wieder mal auf den Tisch kommt!

Wer es auch mal ausprobieren möchte, findet also bei uns ganz bestimmt ein paar Mitspieler!

Brügge

Das könnte Dich auch interessieren …